Glasdecke durchbrechen – oder: Briefe von Albert E. an Mileva M. / wird verschoben

ACHTUNG: die Veranstaltung wird verschoben auf einen noch zu nennenden Termin!

Eine theatralisch-musikalische Lesung über die Arbeit-, Liebes- und Lebensgeschichte eines ungewöhnlichen Paars und ein diskursiver Dialog mit dem Publikum über Frauendasein im 21. Jahrhundert

Ein Mann trifft auf eine Frau. Sie verlieben sich ineinander und sind glücklich. Beide studieren und leben in einer wilden Ehe, die durch Gleichberechtigung und gegenseitige Bewunderung geprägt ist. Ihre Briefe sind voll der Liebe und gegenseitiger Bewunderung. Ungeachtet familiärer Widerstände wird geheiratet und es entsteht eine kleine Familie. Sie leben und forschen zusammen. Es entkeimen Ideen für monumentale Entdeckungen, die die Weiterentwicklung der Physik für immer verändern werden. Er arbeitet und forscht. Sie schmeißt den Haushalt, kümmert sich um gemeinsame Kinder und hat ihre beruflichen Ambitionen auf den Nagel gehängt. Er wird zunehmend berühmter, sie gerät in Hintergrund. Der Ton ihrer Korrespondenz wird harscher. Der Mann beginnt eine Affäre. Je berühmter er wird, desto unsichtbarer wird sie. Die Ehe zerbricht. Als Entschädigung bekommt die Frau viel Geld von ihrem Mann. Bis zu ihrem Tod erfolgt eine Korrespondenz, voll alltäglicher Sorgen und Freuden, aber auch Vorwürfe und Demütigungen. Die Begeisterung und Bewunderung der ersten Liebesbriefe sind erlöschen. Es ist die Liebes- und Lebensgeschichte des Albert Einstein und Mileva Maric.

In der theatralisch-musikalischen Lesung steht die Begegnung mit Mileva Maric – der ersten Frau Albert Einsteins – im Mittelpunkt sowie die Auseinandersetzung mit der Rolle, Stellung und Bedeutung der Frau in der Gesellschaft von heute.

Der Abend besteht aus zwei Teilen von ca. 45 Min., mit einer 15-minütigen musikalischen Umbaupause. Im ersten Teil schlüpft Oxana Arkaeva in die Rolle der Mileva Maric und liest aus den Briefen Albert Einsteins. Im zweiten Teil lädt sie die Zuschauer*innen zu einem diskursiven Dialog über Frauendasein im 21. Jahrhundert ein. Musikalisch wird der Abend von Komponistin Fay Neary u.a. mit eigenen Kompositionen und Cellistin Mariana Vodita-Gluth unterstützt. Es erklingen auch Lieder und Werke von R. Schumann, F. Neary, E. Grieg., B. Bartók und J. Brahms.

Eine Produktion von Oxana Arkaeva

Was sagen die Zuschauer und Presse?
„Absoluter Kultur-Tipp für das Kulturwochenende in Ulm.“, SWP, Ulm

„Glasdecke Durbrechen oder Briefe von Albert E. – informativ, ergreifend und zum Nachdenken animierend. Die Briefe von Einstein haben den genialen Physiker von einer neuen, nicht genialen Seite präsentiert. Ein Abend, der lang in Erinnerung bleibt.“ N. Wenzel, Neu-Ulm

„An diesem Abend haben vier Künstlerinnen sich mit dem Thema Frauen in der Gesellschaft beschäftigt. Aufschlussreich, gefühlsvoll, ernst, aber auch witzig! Sehr gute musikalische Umrahmung mit originellen und ausdrucksstarken Kompositionen. Eine rundherum gelungene Vorstellung!“. Peter Gerter, Neu-Ulm.

„Zugegebenermaßen hatte ich keine richtige Vorstellung, was mich in Bezug auf Thema erwartet, und war sehr positiv überrascht. Die Musik und der Texte Auswahl haben mir sehr gut gefallen.“, JK. Ulm

„Der künstlerische Vortrag der vier Damen zu den Schattenseiten des großen Einsteins im Rahmen der damaligen kulturellen
Umstände war sehr kurzweilig. Das besondere Format – Musik, Lesung und Stand Up – war unterhaltsam, kenntnisreich und witzig.“ TL, Ulm

Datum

20. Okt 2023
Abgelaufen!

Uhrzeit

19:00

Preis

13,00€

Weitere Informationen

Tickets kaufen

Standort

Kapuziner Kreativzentrum
Kategorie

Veranstalter

Oxana Arkeva

Nächste Veranstaltung

  • Radzimmer
  • Datum
    25. Jul 2024
  • Uhrzeit
    18:00 - 21:00